…liest

Ich lese leidenschaftlich, wenn mich ein Stoff interessiert. Dann lese ich gierig und vergesse alles um mich herum. Mir geht es dabei wahrlich nicht nur um das Lesen der reinen Inhalte; nein, ich liebe Medien, Medienlandschaft, Entwicklungen, Personalien, Design von Zeitungen/ Magazinen (on- und offline). Chefredakteure und Designer sind hier meine Fußballstars.

Auch Bücher liebe ich; auch sie nicht nur ihrer Texte wegen, sondern ich rieche gerne an Papier und erlebe das Buch als ganzes. So kaufe ich auch noch heute gerne viele Bücher, meistens gebraucht, da ich das schöner finde. Aber ich kaufe online, auch gebraucht, sehr gerne bei Amazon. Leider zu schlechte Erfahrungen mit „echten“ Buchhandlungen gehabt.

Ich mag Signaturen in Büchern von Menschen, die ich sehr verehre; und so kann ich echte Signaturen z.B. von Helmut Schmidt (sic!), Oliver Sacks, M.D., Roger Willemsen, Michel Friedman, Gero von Boehm, Alfred Biolek, Martin Meyer-Pyritz und Carsten Maschmeyer mein Eigen nennen. Aufbewahren tue ich meine Bücher nicht im Regal. Früher stapelte ich sie auf dem Boden, inzwischen habe ich alte Weinkisten für die Buchlagerung entdeckt und liebe dieses System. Verwundert sind manchmal Menschen, wenn sie sehen, dass ich scheinbar „wenig“ Bücher habe. Ich habe mal beschlossen, dass man Besitz nicht stoisch halten muss und somit miste ich regelmäßig aus, um mich etwas zu „befreien“. Leider sind so auch schon mal, retrospektiv betrachte, wichtige Sachen weggekommen. So habe ich mir 1999 von meiner seligen Oma die Erstausgabe von Reich-Ranickis Autobiographie „Mein Leben“ schenken lassen – und leider entsorgt.

Seit 2015 rezensiere ich Bücher. Klicken Sie hierzu „Rezension„.

 

BILD??
Ja, ich stehe dazu: Ich lese BILD. Alles andere wäre in der Medienbetrachtung vor allem eines: Dumm. Auch ich habe sie früher gemieden, verspottet und gehasst, und war dabei vor allem eines: Ignorant. Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Und so ist es wichtig für die kritische Betrachtung und auch Einordnung von Themen in die Gesellschaft, zu wissen wie Europas größtes Blatt mit täglich um die 12 Millionen Lesern, Sachverhalte (boulevardesk!) aufbereitet. Denn es lesen nun mal nicht alle Leute die NZZ. Daher ist ein wachsames aber nicht verstecktes Lesen der BILD wichtig und richtig. Für mich.